Gottesdienste

22. Juli 10:00 Uhr
(8. Sonntag nach Trinitatis)
Pfarrerin Heidrun Miehe-Heger
29. Juli 10:00 Uhr
(9. Sonntag nach Trinitatis)
Pfarrer Rolf Lüpke
anschließend Kirchencafé
05. August 10:00 Uhr
(10. Sonntag nach Trinitatis) (Israelsonntag)
Pfarrerin Heidrun Miehe-Heger
12. August 10:00 Uhr
(11. Sonntag nach Trinitatis)
Pfarrerin Heidrun Miehe-Heger
19. August 10:00 Uhr
(12. Sonntag nach Trinitatis)
Pfarrerin Heike Iber
24. August 18:00 Uhr
()
Pfarrerin Heike Iber und Team
26. August 10:00 Uhr
(13. Sonntag nach Trinitatis)
Pfarrerin i.R. Christiane Jenner
mit Kindergottesdienst
anschließend Kirchencafé

02. September 10:00 Uhr
(14. Sonntag nach Trinitatis)
Pfarrerin Heike Iber
mit Kindergottesdienst

Gemeindebrief

Aktuelle Ausgabe
Juli-August

Kirchenmusik

12. August 2018 18.00 Uhr
A CONCERT
OF SACRED JAZZ

Konzertreihe Sonntagabendmusik

Seit März 1998 lädt die Johannesgemeinde zu den einmal im Monat veranstalteten Sonntag-und Abendmusiken ein. Das stilistische Spektrum erstreckt sich von der frühbarocken Musik der Generalbasszeit über barocke, klassische und romantische Orgel- und Kammermusik bis hin zu Jazz-Improvisationen. Nach den Konzerten treffen sich Musiker und Gemeinde zum traditionellen Schmaus bei Wein, Brot und Käse.

Sonntag-Abendmusik
Johanneskirche
12. August 2018
18.00 Uhr
A CONCERT
OF SACRED JAZZ
mit dem

DUO SONGFUL, bestehend aus:

Uwe Steinmetz – Saxophone, Orkon-Flöte, Arrangement
&
Albrecht Gündel-vom Hofe – Orgel, Arrangement

sowie als Special Guest:

Marcus Rust – Flügelhorn, Trompete
 
Albrecht Gündel-vom Hofe und Uwe Steinmetz arbeiten seit vielen Jahren in unterschiedlichen Ensembles daran, die improvisatorische Tradition der Orgel mit den gemeinsamen Wurzeln von alter Musik und der dem Jazz verwandten Improvisation zu neuen Formen kirchlicher Musik zu verbinden. Als Ausgangspunkt ihrer Musik dienen eigene Bearbeitungen bekannter kirchlicher Lieder aus 800 Jahren Kirchenmusikgeschichte, die sie an die jeweilige Akustik und den unterschiedlichen Orgeln in alten und neuen Kirchen anpassen.
 
In diesem Konzert präsentieren sie in der Instrumentation Sax & Orgel / Piano eine Suite aus jazzinspirierter Geistlicher Musik und Choralbearbeitungen – also Sacred Jazz – in diversen Arrangements aus eigener Feder sowie weiterer Jazzmusiker und laden so ihre Zuhörer zu einer unterhaltsamen Reise gleichsam durch die Kirchenmusik als auch durch die Jazzgeschichte ein. Viele solcher Jazzarrangements – darunter mehrere aus der Feder von Albrecht Gündel-vom Hofe – sind mittlerweile in dem von Uwe Steinmetz mit herausgegebenen „Real Faithbook of Great Hymns“ (erschienen im Brunnen-Verlag) veröffentlicht.

Komplementiert wird das Duo in diesem besonderen Konzert durch den Jazz- und Weltmusiker Marcus Rust am Flügelhorn, der selbst als integraler Teil des Duo Zia an der Seite des Organisten Christian Grosch sich wie die Mitglieder des Duo Songful viele Jahre schon mit dem Thema der Integration von Jazz- und Weltmusik und der von Improvisation geprägten Tradition der Kirchenmusik intensiv beschäftigt.
 
Uwe Steinmetz studierte Saxophon und Komposition in Berlin, Bern und Boston und veröffentlichte bisher 14 CDs als Solist u.a. mit mehrmaligen Grammy- und Echo-Preisträgern. Seine Musik wurde in über 30 Ländern und auf 5 Kontinenten aufgeführt. Neben seiner regen Konzerttätigkeit ist er  Dozent an der Hochschule für Musik und Theater in Rostock und vor allem kirchenmusikalischer Mitarbeiter am Liturgischen Institut der Universität Leipzig für die Klangfarbe . Er lebt mit seiner Frau und drei Kindern in seiner Wahlheimat Berlin. Mehr Informationen finden Sie unter www.u-musik.us.
  
Albrecht Gündel-vom Hofe ist Pianist, Organist, Komponist und Mathematiker an der TU Berlin.. Seine Liebe zum Jazz verbindet er seit Jahrzehnten mit Kirchenmusik und jüdisch-liturgischer Musik. Er veröffentlichte inzwischen 5 CDs unter seinem Namen mit Choralbearbeitungen und Eigenkompositionen mit unterschiedlichen Musikern aus dem In- und Ausland. Mehr Informationen zu seinen Projekten finden Sie unter www.guendel-vom-hofe.de.

Marcus Rust entstammt einer Schweriner Musikerfamilie und studierte nach einem längeren Aufenthalt in Indien an der Musikhochschule „Carl Maria v. Weber“ in Dresden Jazztrompete, freie Improvisation und Klavier. Marcus Rust ist in besonderer Weise er dem Weltmusiker Markus Stockhausen verbunden und erhielt für das Crossover-Projekt mit seiner Band „Masaa“ schon einige wichtige Preise. Er unterrichtet u.a. auch an der UdK in Berlin. Mehr Informationen finden Sie unter www.marcusrust.de.